Lassen wir uns leiten...

Für die Diakonie Ruhr-Hellweg ein schöner Start ins Jahr 2018: Fortan veröffentlichen wir Videos zur Monatslosung.

Die Leitverse sind uns Denkanstöße, Orientierung, und sie lassen uns innehalten.  

Diakonie steht für den Dienst am Menschen, für die Tat. Die Worte sind die Stärke der Kirchengemeinden, der Pfarrerinnen und Pfarrer. Die Videos entstehen deshalb in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden aus den vier Kirchenkreisen Arnsberg, Hamm, Soest und Unna.

August: Dem Himmel so nah

Ein großes Vorhaben: Im August möchten wir dem Himmel nahe kommen. Denn der Monatsspruch heißt: Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.Die Idee: Wenn wir möglichst hoch steigen, könnte das ja klappen. Also haben wir uns mit Pfarrer Tim Roza am Möhneseeturm im Arnsberger Wald verabredet. 42 Meter hoch ist das Bauerwerk, das 2016 errichtet wurde, und sieben Etagen geht es hoch, bis man auf der Aussichtsplattform ist, von der man den Rundumblick über die Region genießen kann. "Dem Himmel so nah" heißt unser Film für den August...

Juni: Die Verheißung der Blumen

Es ist immer wieder schön, was wir bei den Drehs zu unseren Monatsvideos in den Kirchengemeinden erleben, und es ist immer wieder schön, dass wir von den Menschen so inspiriert werden, wie hier im Juni: In der Evangelischen Kirchengemeinde Hemmerde-Lünern hat man die Ärmel hochgekrempelt und setzt sich für die Natur ein. Das Ergebnis: Eine Augenweide… zumindest bald.

April: Letzte Worte und erste Fußspuren

"Letzte Worte haben etwas ganz Besonderes“, sagt Pfarrer Werner Vedder aus Dinker. Darum geht es im Video zur Monatslosung für den April. Und um das besondere Geschehen in der Osternacht, das in der kleinen Gemeinde Tradition hat. Neu: Wir starten mit unseren kleinen „Einnerungs-Füßen“. Überall dort, wo wir gedreht haben, werden wir ab jetzt Spuren hinterlassen… zu sehen zum ersten Mal im April-Film.

Dezember: Sternenfunkeln

Wir haben es Sternenfunkeln genannt: Unser Video für den Dezember leuchtet, glitzert und funkelt. Um den Stern, der die Weisen aus dem Morgenland zum Stall geführt hat, geht es in der Losung. Wir haben uns deshalb gefragt: "Wo kann man am besten die Sterne sehen?" Die Antwort: In unserem Matthias-Claudius-Haus in Meschede. Pfarrerin Karin Neumann-Arnoldi begleitet uns mit ihren Worten durch den Advent.

Oktober: Wo die Sehnsucht sitzt

Können Möbelstücke sprechen? Nicht wirklich, na klar. In gewisser Weise aber schon: Die Stühle vor den Türen unserer Flüchtlingsberatung vermögen durchaus, etwas zu sagen. Auf ihnen sitzen Menschen, in denen die Sehnsucht tobt. Nach ihrer Familie, nach ihrem Zuhause, nach Glück. Und wenn gerade niemand dort Platz genommen hat, dann erinnern uns die leeren Stühle dennoch an das Sehnen und Seufzen derer, die dort sonst sehnsüchtig warten.
In der Monatslosung für den Oktober hat uns Stefan Weyer aus der Evangelischen Johannes-Gemeinde in Soest daran erinnert, wo die Sehnsucht sitzt…

August: LIEBE!

Im August halten wir Ausschau nach der Liebe und nach Herzen. Im Monatsspruch geht es um die Liebe, und am Ende unseres Videos – gedreht haben wir in der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Sassendorf - haben wir sogar ein ganz besonderes Herz gefunden und einen Entschluss gefasst: Gehen wir in diesem Monat mal ganz bewusst mit offenen Augen und offenen Herzen durch die Welt.

Juni: Schön, dass Du da bist!

Anklopfen – und dann? Werde ich herzlich empfangen? Vielleicht sogar hereingebeten? Bin ich willkommen? Diese Frage stellen wir uns vor so mancher Tür. Um die Gastfreundschaft geht es in der Monatslosung für den Juni.

Im Jugendkeller in der Evangelischen Kirchengemeinde Frömern muss niemand mit Fragezeichen über dem Kopf vor der Tür stehen, in der Hoffnung, gern gesehen zu werden: Hier ist jeder herzlich willkommen. Das haben wir am eigenen Leib erfahren (inklusive Kickerturnier) und können es sogar beweisen: 

April: Wo ist die Sonne?

Wo ist die Sonne? Das haben wir uns gefragt beim Dreh für unser April-Video, der diesmal im Kirchenkreis Arnsberg stattgefunden hat. Es hat in Strömen geregnet. Unsere gute Laune haben wir uns davon aber nicht verderben lassen und trotzdem über die Sonne gesprochen, denn um die geht es in der Monatslosung für den April. Darum, wie wir die Sonne ins Leben unserer Mitmenschen bringen können. Weil wir auch über den See Genezareth sprechen, ist der Kurpark Brilon mit seinen Wasserflächen eine wunderbare Kulisse.

Übrigens: eine Lösung für unser Regen-Problem gab es dann doch. Wir sind es ganz praktisch angegangen. Zu sehen hier:

Februar: Ganz viel Herz

Vom Herzen und der rührenden Taufe eines 14-Jährigen Mädchens handelt unser Video zur Monatslosung für den Februar. „Die Tränen sind bei dieser Taufe frei geflossen“, erinnert sich Pfarrer Christian Casdorff. Die Dämme brachen, als in der Kirche eine ganz bestimmte Filmmusik gespielt wurde…

Juli: Ich höre... Dir zu

Wie ist das eigentlich, wenn man schlecht hören kann? Wie fühlt sich das an? Für all jene, die gut hören können, ist das schwer vorstellbar. Im Video zum Monatsspruch für den Juli haben wir zusammen mit Simone Pfitzner (sie ist Referentin für Altersseelsorge im Kirchenkreis Soest-Arnsberg) mal versucht, zu zeigen, wie sich Schwerhörigkeit anfühlt. Wir waren selber erstaunt, denn so haben wir uns das gar nicht vorgestellt.
Der Spruch für den Juli heißt:
Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.
Jak 1,19 (L)
Und im Film geht es auch um ZugeHÖRigkeit…

Mai: Du - einzigartig

Mit vielen bunten Farben und einem Blatt Papier haben wir unser Video zum Spruch für den Mai gefilmt. Die Kinder im evangelischen Severin-Kindergarten in Welver-Schwefe haben sich richtig Mühe gegeben und für uns etwas ganz Tolles, Einzigartiges gemalt: sich selbst. „Du – einzigartig“ heißt unser Video. Und übrigens: Es war der bisher lauteste und lustigste Dreh für uns.

März: Öffne Dein Herz

"Öffne Dein Herz", mit diesem Spruch fahren wir zum Kirchentag im Sommer nach Dortmund. Wir wollen da für mehr Menschlichkeit und Herzenswärme werben. Passt übrigens auch super zur Monatslosung für den März. Ob wir im Video schon verraten, was es mit dem Eiskratzer im Juni und dem Planschbecken auf sich hat?

Januar: Wo der Himmel die Erde berührt

Ein Regenbogen! Wunderschön und faszinierend. Und das Zeichen dafür, dass Himmel und Erde verbunden sind. Darüber hat Pfarrer Christoph Lichterfeld aus Werl im Video für den Januar 2019 mit uns gesprochen.

November: Was suchst Du?

"Was suchst Du?" So haben wir unseren kleinen Film zu Monatslosung für den November genannt. Denn darum geht es im Video: Um das Suchen, um die Hoffnung. Pfarrer Volker Kluft aus Ostönnen hat uns wunderbar zum Nachdenken gebracht mit seinen Worten. Das war uns ganz wichtig, denn mit dem schweren Monatsspruch aus dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung des Johannes, konnten wir zunächst überhaupt nichts anfangen: „Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.“ Mehr Fragezeichen als Antworten, oder? Nach dem Dreh sind wir schlauer. Zu sehen hier:

September: Einfach mal die Zeit vergessen

Ein Schale - gefüllt mit vielen Dingen, die uns täglich Kraft und Zeit rauben, das war das wichtigste Requisit bei unserem Dreh fürs September-Video.

Das Thema: Ewigkeit.

Der Ort: Die Auferstehungsgemeinde Olsberg-Bestwig.

Wir haben die Schale ausgeleert… was dann passiert ist, gibt es hier zu sehen.

Juli: In der Schublade?

"Ist das gerecht?", eine Frage, die wir uns in vielen Situationen stellen - auch in der Schule. Dort - und nicht nur dort - stecken wir Menschen manchmal in Schubladen. Wir waren im Juli zu Gast in der Evangelischen Gemeinde Holzwickede und Opherdicke. Haben dort unser Fachseminar für Altenpflege besucht, Pfarrer Frank Behr getroffen und über jemanden gesprochen, der uns nicht in Schubladen steckt... Übrigens, egal, wie viele Anläufe wir nehmen mussten, bis die Szenen im Kasten waren: Es gab jemanden, der sich nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Mai: Das Geheimnis der Bienen

Das Geheimnis des Glaubens, darum geht es in der Monatslosung für den Mai. Also haben wir uns auf die Socken gemacht, es zu erkunden. Und uns dazu – ganz mutig – ein Beispiel an den Bienen genommen. Denn die verbergen vor uns auch allerlei Wundersames. „Das Geheimnis der Bienen“ heißt unser Video für den Mai, das wir im schönen Pfarrgarten der Christuskirche in Hamm gedreht haben. Und „mutig“ bedeutet tatsächlich mutig, denn so leicht lassen die Bienen sich ihr Geheimnis natürlich nicht entlocken. Voller Einsatz, zu sehen hier:

 

 

März: Nur Bahnhof?

Warum drehen wir im März am Bahnhof? Was haben die Gleise mit der Losung für diesen Monat zu tun? Verstehen wir nur Bahnhof? Sind wir aufs Abstellgleis gestellt worden? Oder werden gar Weichen gestellt? Ist Endstation? Am besten selbst schauen...

 

 

 

Januar: Von der Ruhe

An immer verschiedenen Orten, mit immer wieder neuen Ideen werden wir die kleinen Filme in unseren Kirchenkreisen drehen. Welch wunderbare Kulisse direkt im Januar Schauplatz des Drehs war und das Ergebnis, sehen Sie hier:

Inhalt teilen