Du bist willkommen!

Mit der Suche nach einer Herberge, einem Zuhause auf Zeit und nach Geborgenheit beginnt die Weihnachtsgeschichte. Nicht im wohlig Warmen, nicht in einem Palast, sondern ausgerechnet in einem Stall geschieht dann das Wunder der Heiligen Nacht - dieses wunderbare Zeichen der Hoffnung und der Liebe Gottes zu den Menschen.

Weihnachten lädt uns ein, auf das Wesentliche zu schauen. Über den Lichterglanz hinaus wahrzunehmen, wo wir Anderen Liebe und Menschlichkeit entgegenbringen können.

Menschen am Rande der Gesellschaft, Menschen ohne festen Wohnsitz begegnen wir auch in unserer Wohnungslosenberatung. Dort sind sie willkommen, finden Zuspruch und Hilfe. Doch es fehlt an bezahlbarem Wohnraum. Unser kleines Haus auf der Weihnachtskarte ist wahrlich auch kein Palast. Aber vielleicht eine Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen und den Nächsten willkommen zu heißen.

Denn es braucht wenig, um Geborgenheit zu empfinden. Es braucht Menschen, die bei uns sind, Familie und Freunde, ein friedliches Miteinander.

Ich wünsche Ihnen besonders jetzt zu Weihnachten Geborgenheit und das Gefühl, zu Hause zu sein.

Ihr Christian Korte, Vorstand

Inhalt teilen