Weil klein gleich wichtig heißt

Ob Säuglinge, Kleinkinder oder Kinder: sie alle sind Persönlichkeiten, die gefördert werden wollen, die manchmal zusammen mit ihren Eltern Unterstützung benötigen und auf der Welt willkommen geheißen werden wollen. Mit unseren "frühen Hilfen" sind wir dabei.

Hier finden Sie uns

Opstapje

Kinder sind kleine Persönlichkeiten, sie wollen unterstützt und gefördert werden. Im Opstapje-Programm lernen die Kinder durch aktives Spiel mit ihren Eltern. Sie erweitern ihren Wortschatz und erproben viele neue Materialien.

Qualifizierte Mitarbeiterinnen begleiten Familien während der ersten Lebensphase des Kindes.

Das Programm

  • fördert Kleinkinder und ihre Familien
  • dauert 1 1/2 Jahre
  • die Hausbesuche finden wöchentlich statt
  • die Gruppentreffen werden 14-tägig angeboten
  • das Spielmaterial verbleibt in den Familien
  • die Familien übernehmen einen Beitrag von 5 Euro im Monat 

Die Gruppentreffen: Gemeinsam mit den Kindern wird gespielt, gebastelt und gesungen. Eltern können hier Erfahrungen austauschen und neue Kontakte knüpfen. Mehr zum Programm gibt es hier.

Willkommen!

Wir sind beteiligt am Angebot „Willkommen!“, das der Kreis Soest anbietet. Die Mitarbeiterinnen des Teams „Willkommen!“ bieten allen Familien und deren Neugeborenen eine persönliche und individuelle Begrüßung an.

Innerhalb der ersten zwölf Wochen nach der Geburt bekommen die Eltern eine Ankündigung per Post.

Das Beratungsteam besteht aus kompetenten Fachkräften, Kinderkrankenschwestern, Hebammen.  

Die Familien werden zu Hause besucht. Sie erhalten ein Begrüßungspaket als Willkommensgeschenk sowie einen Beratungswegweiser mit nützlichen Infos zu verschiedenen Beratungs- und Unterstützungsangeboten im Kreis Soest.

 

 

Familienpatinnen

Die Diakonie möchte mit Hilfe ehrenamtlicher Familienpatinnen jungen Familien mit Kindern im Alter bis drei Jahren konkrete Unterstützung im Alltag anbieten. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten richten sich nach den Bedürfnissen der Familie, sowie den Interessen und Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mitarbeiterin

  • Hilfe im Umgang mit dem Kind. Den Blick auf seine positiven Seiten lenken
  • Entlastung der Mutter durch stundenweise Betreuung des Kindes
  • Beaufsichtigung und Förderung der Geschwisterkinder
  • Zeit haben für Gespräche über Sorgen und Nöte der Familie

Gemeinsam mit der Projektleitung lernen sich die Familienpatin und die Familie kennen und vereinbaren den zeitlichen Rahmen für die Unterstützung. In der Regel werden wöchentliche Treffen vereinbart.

Die Familienpatinnen unterliegen der Schweigepflicht! Familienpatinnen ersetzen keine professionellen Hilfen!

So unterstützen wir Sie: Die ehrenamtlichen Familienpatinnen werden von erfahrenen Pädagoginnen kostenlos geschult und in ihrer Tätigkeit begleitet. Sie finden uns in Brilon, Hamm und Kamen.

Danke!

Wir danken dem Inner Wheel Club Brilon-Marsberg für die finanzielle Unterstützung, die uns diese Projektarbeit im Rahmen der „Frühen Hilfen" weiterhin ermöglicht.

Aufsuchende Elternhilfe

Der Start mit dem Baby ist nicht immer leicht. Das wissen wir. In manchen Fällen kommt es zu einer Überforderung in der Familie. Mit der „Aufsuchenden Elternhilfe“ bietet die Diakonie Ruhr Hellweg – oft schon in der Schwangerschaft bzw. unmittelbar nach der Geburt des Kindes – konkrete Unterstützung im Alltag an.
Zielgruppe: Diese Hilfe ist in erster Linie für junge Mütter/ Familien gedacht, die mit ihrer neuen Lebenssituation überfordert sind und Begleitung und Unterstützung brauchen.

Die ehrenamtlich Tätigen werden von erfahrenen Beraterinnen geschult und begleitet. Für diese Hilfe suchen wir Frauen, die sich engagieren möchten.

Zugang: Im Rahmen der Schwangerenberatung der Diakonie Ruhr-Hellweg. Darüber hinaus gibt es eine enge Kooperation mit dem Team: „Ein guter Start für Kinder in Hamm“ und den Familienzentren der Stadt. Und: Jede Frau, die diese Unterstützung in Anspruch nehmen will und der Zielgruppe entspricht, kann sich bei uns melden.

Müttercafés

Kinder sind unser wertvollstes Geschenk! Trotzdem ist es manchmal anstrengend, den Alltag mit dem Nachwuchs zu bewältigen, wir möchten alles unter einen Hut bekommen, möglichst gut in allem sein. Das ist anstrengend, und für Mütter bleibt oft wenig Zeit für sich selbst. Ein Austausch und gute Gespräche mit anderen Müttern sind Balsam für die Seele.

Mit den Müttercafés wie zum Beispiel dem Café MaMí in Soest bietet die Diakonie Ruhr-Hellweg jungen Müttern mit ihren Kindern Raum und Zeit zum regelmäßigen Treffen.

Das Müttercafé gibt Ihnen die Möglichkeit, sich mit anderen Müttern auszutauschen.

Hier erfahren Sie, dass Sie mit so manchen Schwierigkeiten nicht alleine sind.

Zu verschiedenen Themen können auch ReferentInnen eingeladen werden.

 

Unsere Müttercafés sind in

  • Soest (Café MaMí, immer freitags von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Wiesegemeindehaus, Widumgasse 1 in Soest)
  • Kamen (Café Bambini, immer mittwochs von 9.30 bis 12.30 Uhr im Jugendhaus der Evangelischen Kirchengemeinde, Schwesterngang 4 in Kamen)
  • Hamm (EVA-Plus..., Südstr. 29, 14-tägig von 9.30 bis 11 Uhr)
  • Meschede (immer donnerstags von 09.30 bis 11.30 Uhr in der Kolpingstr. 18, in Meschede)

Inhalt teilen